Wanderweekend Mythen 13/14.08.2011

Zurück | Übersicht | Weiter >

1Bei schönstem Wetter besammelten sich 9 Wandervögel und zwei Vierbeiner am Samstag Morgen um 6.30 Uhr beim Strassenverkehrsamt Schafisheim. Mit frischen Gipfelis wurden wir begrüsst.

Mit den Autos hiess es nun, ab nach Einsiedeln fahren. Nächster Treffpunkt Chlösterliweg. Der Chlösterliweg wurde mit Navi problemlos gefunden. Aber wo war der Treffpunkt? Weit und breit war niemand von den anderen zu sehen. Gut sind heute die modernen Kommunikationsgeräte dabei und wir wurden dank Hilfe von Fritz, an den Treffpunkt gelotst. Die Strasse hiess übrigens Grotzenmühlestrasse. Als wir alle wieder beisammen waren, hiess es Wanderschuhe montieren, Rucksack packen und zu Fuss an den Bahnhof von Einsiedeln marschieren. Am Bahnhof angekommen war die erste Kaffeepause angesagt. Um 8.35 Uhr fuhren wir mit dem Bus nach Weglosen. In Weglosen angekommen, hiess es zum zweiten Mal Kaffeepause. Waren wir schon so müde oder traute uns Fritz die Wanderroute nicht zu?
23Die Samstag Route war folgendermassen geplant: Weglosen-Trittlipass-Kl.Sternen-Wilde Maa-Nühüttli-Spirstock-Sternenegg-Ibergeregg-Holzegg. +994 m, -630 m, ca.5.1/2 Stunden

Mit super Stimmung nahmen alle die Herausforderung an und es ging los. Aufstieg bis zum kleinen Sternen, anschliessend Mittagessen aus dem Rucksack, weiter zum Wilden Maa, Kaffee- PiPi-Pause und weiter Richtung Ibergeregg. Der Weg ging immer wieder rauf und runter und die Aussicht war sehr schön. Langsam müde machten wir noch einen kleinen Abstecher in das Bergasthaus Rotenfluh, mit Aussicht auf den Vierwaldstättersee und direkten Blick auf den grossen Mythen. Natürlich meldete sich ein kleiner Hunger und wir bestellten ein "kleines z'Vieriplättli". Was aufgetischt wurde, waren zwei riesengrosse Fleisch/Käseplatten mmhhh, fein, lecker. Ca. um 18.00 Uhr nahmen wir den letzten Weg zum Gasthaus Holzegg unter die Füsse.

4567 Jetzt hiess es Zimmer beziehen, kurz den Schweiss mit einer Dusche entfernen und ab ins Restaurant essen. Jedoch hatten wir nicht mehr so grossen Hunger. Grund war wohl die kleine Fleischplatte. Noch ein, zwei Schlummerbecher und schon meldeten sich die ersten, zum Schäflein zählen.

Ah, da gab es noch ne kleine Umfrage. "Wer kommt am 5.15 Uhr mit auf den grossen Mythen, Sonneaufgang schauen?" Natürlich waren drei Wahnsinnige, die in aller Früh, so etwas erleben wollten, Fritz, Roger und Chregi. Also hiess es für uns drei auch, kurz schlafen, 5.00 Uhr Tagwach und ab in die Wanderschuhe.

Ca. um 5.15 Uhr hiess es Abmarsch Richtung Bergspitze des grossen Mythen. Nach guten 50 Minuten erreichten wir den Bergspitz und staunten über das super Panorama und natürlich um 6.21 Uhr einen Bilderbuch Sonnenaufgang. Auch ein Gipfelkaffe und ein Nussgipfel nahmen wir zu uns, denn wir mussten uns gestärkt auf den Abstieg vorbereiten. 89Die Sonntag Route war folgendermassen geplant: Holzegg-Hagenegg-Brechenstock-Nüsselstock-Steinschlag-Trachslau-Einsiedeln. +194 m, -656 m, ca. 5 Stunden

Alles gepackt und Wanderschuhe montiert nahmen wir die zweite Route unter die Füsse. Dieser Weg war grössten Teils im Waldgebiet und es ging immer wieder rauf und runter, rauf und runter und wieder rauf und runter. Mit einem Zwischenhalt in einem Berggasthaus und einem Mittagessen aus dem Rucksack, haben wir auch diesen Weg mit Bravur gemeistert. 101112 In Trachslau nahmen wir bei schönstem Wetter das verdiente Bierchen und absolvierten noch den letzten Teil bis nach Einsiedeln, zu unseren Autos.

Uff, geschafft, die Einten etwas erschöpft und müde, aber alle sehr zufrieden über ihre Leistung, das super organisiert Wanderweekend und die super Stimmung.

Dem Organisator, unserem Wander Fritz, vielen Dank für die super Organisation und wir freuen uns jetzt schon auf nächstes Jahr.

Wanderfreaks-Teilnehmer:
Roger K., Susanne C., Fritz, Andi B., Doris M., Madeleine S., Tashi, Carla und Chregi und unsere zwei vierbeinigen Begleiter

Bericht Chregi
Fotos: Doris, Tashi, Roger