Gozo (Malta) im Mai / Juni 2012

Zurück | Übersicht | Weiter >

1

Wir hatten uns nach langem Hin und Her entschlossen, nach Gozo zu fliegen. Leider konnten sich nicht alle über das Abflugdatum einigen, was dazu führte, dass es drei Gruppen gab.
Urs und Heinz gingen schon vor der Auffahrt, Corinne, Manfred und Wädi mit Sohn sowie Jack flogen am Donnerstag ab und Siru, Chregi, Peter und meine Wenigkeit machten uns am Sonntag, 27. Mai 2012 auf den Weg nach Gozo.

Kaum in Zürich angekommen entschieden wir uns einen ersten Apéro zu nehmen, man wollte ja nicht ausser Form in Gozo ankommen. Leider musste Manfreds Frau , wegen gesundheitlichen Problemen in Zürich bleiben.

Nach dem kurzen Flug, kamen wir spät abends in Malta an und wurden mit dem Bus zur Fähre gefahren. Wir kriegten einen Kurs wie man sämtliche Verkehrsregeln missachtet. Kamen jedoch rechtzeitig, gesund und heil am Hafen an. Wir waren erstaunt, dass wir ohne Billette auf die Fähre durften. Auf der andern Seite in Gozo angekommen, haben wir unser Tauchgepäck gepackt, in den Bus geladen und sind diesmal in einer gemütlichen Fahrt zu unserem Appartement im Marsalforn gefahren. Anschliessend haben wir die Vorangereisten im Dorf getroffen. Unsere TGH-Taucher konnten wir schon von Weitem ausmachen.

23


Zu unserem ersten Tauchgang dem Checktauchgang möchte ich ein paar Worte verlieren: Mit dem neuen Tauchboot der Tauchbasis fuhren wir zu einem sehr interessanten Tauchplatz mit dem Namen Double Arch. Ein wunderschöner Tauchplatz. Nur schade, dass unser Tauchguide den Platz noch nie betaucht hatte und das Breafing durch den Käpten auch nicht 100% stimmte.

Urs, unser Mister Perfekt und Organisator der Reise hat uns mit seinem Scooter den Weg gewiesen und mit unmissverständlichen Handzeichen gezeigt, wo es lang geht. Urs, du bist halt schon der Beste!! Ansonsten wären wir vermutlich jetzt noch am Suchen der Bögen!!
Wir haben einen klassischen Clubtauchgang gemacht, lang hart und relativ tief für einen Checktauchgang. Unsere Computer hatten plötzlich ein bisschen Deko und der Tauchgang ging auch einiges über 60 Minuten. Wau, das fängt ja gut an.

45

Die weiteren Briefings waren immer sehr gut und so hat sich auch niemand mehr vertaucht!

Zu den Höhlen und Grotten:
Wer Höhlen und Grotten nicht leiden kann, der muss vermutlich nicht unbedingt nach Gozo. Halt, stimmt nicht ganz, denn die Felsformationen sind gigantisch. Fast auf jedem Tauchplatz hat es mindestens eine Höhle oder Grotte. Diese Höhlen sind meistens recht gross und einige auch ziemlich tief. Es ist eindrücklich, wenn in einer Höhle/Grotte aufgetaucht und mit der Tauchlampe die Steinformationen oder eine schöne Kuppel wie in einer Kirche betrachtet werden kann. Ich muss gestehen, ich war recht beeindruckt. Fantastisch waren auch die grossen Bärenkrebse, Garnelen usw., das super Lichtspiel, beim heraustauchen aus den Höhlen. Es war einfach grossartig!

67

Einer der letzten Tauchgänge, den wir mit dem Zodiac gemacht haben, ist mir in bester Erinnerung geblieben. Thomas der Kapitän und Chef der Tauchbasis hatte uns den Tauchplatz erklärt. Er hat von zwei Höhlen gesprochen, die dritte Höhle sei etwas weit weg, aber wenn die Luftvorräte genügend gross seien, könne man es ja versuchen. Ich schaute Christian an und kannte ihn gut genug, um zu wissen, dass er es sicher nicht unversucht lassen wird, die dritte Höhle zu betauchen. Also nichts wie aus dem Boot und schon sind wir gegen die Strömung näher an die Felswand geschwommen. Anschliessend ging es ab ins Blaue. Kurz darauf wow, was für ein dunkles Loch!! Gigantisch, nichts wie rein. Wädi, Manfred und auch Eveline haben wie verrückt Bilder geknipst. Wir haben die Höhle inspiziert und auch ein paar schöne Eindrücke aufgenommen. Nichts wie raus, rechte Hand und in die nächste Höhle rein. Wow, wieder so eine tolle Höhle, wieder schöne Bärenkrebse und diverse Schnecken, Garnelen usw. Nichts wie raus, rechte Hand und weiter flösseln und tauchen. Jetzt wusste ich definitiv was Chregi vorhatte. Peter und ich sind wie Kampftaucher hinterher gezottelt und mussten uns etwas am Riemen reissen, dass wir nicht zu viel von unserer Luft verbrauchten. Nach nochmaligen 10 min. sind wir in der dritten Höhle angekommen. Ehrlich gesagt ich hatte es gesehen, wir hatten nicht mehr allzu viel Zeit und mussten uns auf den "Heimweg" machen. Bestimmt waren 60 min. vorbei, als wir aus der dritten Höhle raus kamen. Gemütlich sind wir langsam hochgestiegen und kehrten zufrieden zum Zodiak zurück. Wow, dies war ein sehr eindrücklicher und toller Tauchgang, trotz Anstrengung. Christian meinte nur, mega geil!. Die Bootsfahrt an den schönen, schroffen Felswänden entlang war toll.

Etwas möchte ich nicht unerwähnt lassen: Wer viele Fische erwartete und damit meine ich Fische die grösser als 5 cm sind, der wurde etwas enttäuscht. Wir hatten wenig Grossfisch gesehen, ab und zu ein Barrakuda (der einen Arm küsste) oder mal ein Zacki oder einzelne Thunfische. Nichts desto trotz, es war genial. Die Unterwassersicht, die schönen Steilwände, Höhlen, Grotten und Einschnitte in den Felsen waren sehr eindrücklich.

891012131415161718

Ich kann Gozo jedem weiterempfehlen. Es waren tolle Tage, welche gut organisiert waren. Mit lässigen Kollegen, einem guten Zusammenhalt und immer lustigen Episoden ging die Woche im Fluge vorbei.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken. Es waren für mich die ersten Clubferien und mir hat es sehr gefallen. Jeder Teilnehmer für sich ist etwas Spezielles und jeder hat seinen Humor und seine Eigenheiten, was aber sehr gut harmonierte.

192021

Ich hoffe ich konnte einige Eindrücke unserer Reise vermitteln. Ich denke stets gerne zurück. Es war eine schöne Zeit, zusammen mit guten Freunden.

Bericht: Pascal Küng
Fotos: Wädi Zehnder