TGH Wanderweekend 18./ 19. August 2012 Gitschenen mit Wanderleiter Fritz

Zurück | Übersicht | Weiter >

Wanderfreaks: Carla & Christian mit Yuma, Madeleine & Tashi mit Balu, Jrene & Wolfi, Doris & Andre, Lilian, Karin, Susanne und Roger

Bei schönstem Wetter treffen wir in Beckenried ein. (Wenn Engel reisen, scheint die Sonne!)

Alt bekannte sowie neue Gesichter kommen uns entgegen. Diesmal wird nicht abgetaucht sondern aufgestiegen! Zuerst fahren wir mit dem Bus nach Emmetten, dann führt uns die Gondel zur Stockhütte 1279 m. ü. M., wo wir uns als erstes für die bevorstehende Tour stärken.

Die Trinkflaschen werden noch aufgefüllt, denn es ist ein heisser Tag angesagt. Mit bedächtigen Schritten steigen wir mit Sack & Pack zur Stafel 1532 m. ü. M. auf.Die Wander(Tauch)Crew Ups, Kuh jagt Balu, was ihn zum folgsamen Hund macht.

Trinkpause ist angesagt, die schweissgetränkten Shirts werden in der Sonne getrocknet, bis alle wieder beisammen sind. Und weiter geht es auf das Hinter Jochli 2105 m. ü. M., wo sich die meisten eine Mittagspause genehmigen. Verpflegung aus dem Rucksack ist angesagt. Die Berggeilen raffen sich trotz Hitze noch auf zum Risetenstock 2290 m. ü. M., wo wir von Flugameisen empfangen wurden.
Risetenstock
Super Rundblick auf den Vierwaldstätter-, Sempacher-, Baldegger-, Hallwilersee und die Namen der Berge werden von Fritz erläutert. Aussicht vom Risetenstock Fluchtartig verlassen wir den Gipfel und geniessen unser Mittagessen auf weicher Wiese. Steil geht es wieder hinunter zur Gruppe, gemeinsam wandern wir gestärkt weiter Richtung Seelein und endlich auch schweissgebadet wird Gitschenen 1538 m. ü. M. erreicht. Gasthaus Gitschenen Durstig erreichen wir und die Hunde das wohlverdiente Gasthaus.
Zur Krönung werden wir von Fritz bedient mit Bier, Most und Mineral.
Und gemächlich ab unter die Dusche! Stau gibt es auch vor den Duschen, nicht nur am Gotthard!
Bald sitzt die ganze Wander(Tauch)Crew auf der Terrasse und schlemmen das 4-Gang-Menü, das von Karin photographisch festgehalten wird.

Tomatensuppe mit Chnoblibrot und Käse 1. Gang: Tomatensuppe mit Chnoblibrot und Käse

Salat mit Radischen und einem Blüemli
2. Gang: Salat mit Radischen und einem Blüemli

Aargauer Braten, Kartoffelstock und Gemüsebouquet 3. Gang: Aargauer Braten, Kartoffelstock und Gemüsebouquet

Caramelcrème mit Kuchen 4. Gang: Caramelcrème mit Kuchen

Dabei geniessen wir den Sonnenuntergang und der Urirotstock erscheint uns noch röter! Dabei geniessen wir den Sonnenuntergang und der Urirotstock erscheint uns noch röter!

Einfach super dieses Farbenspiel. Man muss gar nicht mehr ans rote Meer. Nach dem Essen werden wir zum Alpsegen eingeladen, der leider nicht zu hören war. Wolfi und ich hörten ausser quakenden Fröschen nichts! Quakender FroschDie ersten Sonnenstrahlen Am nächsten Tag kreierten wir einen eigenen Alpruf. Der heisse Aufstieg Richtung Brisen brachte uns schön ins Schwitzen. Christian sorgte für Abkühlung und schaufelte vom letzten Schneefeld Schnee heran. Was sich seine Frau zunutzen machte und den Büstenhalter mit Schnee füllte, neue Kneippmethode!
Auf dem Steinalper Jochli 2157 m. ü. M. trennten sich unsere Wege, eine blau-weiss Route wurde angesagt. Roger war voll dabei! Die Action hielt sich aber in Grenzen, wurden dafür mit einer Abkürzung belohnt. Aussicht Die letzten Resten aus dem Rucksack wurden vernascht und ab zum Bier, Most und Mineral ins Brisenhaus.
Durst löschen im Brisenhaus
Die letzte Etappe wurde mit Armbädern sowie Vollbad von Balu Richtung Klewenalp überbrückt. Eine Zusatzschlaufe für Botaniker "Blumenweg" schlägt Fritz vor, was mit schattigen Tannen belohnt wurde und ich wusste mal endlich wie das hübsche Blümchen hiess dass mich den ganzen Weg anstrahlte. "Studentenherzblatt" Vor der Abfahrt mit der Seilbahn nach Beckenried, wird ein wohlverdientes Eis genossen. Und ab nach Rütenen für "en gutä Schwumm" Erfrischung pur!!
Wir danken dem TGH sowie Fritz, für die gute Führung und Petrus für das super Wetter. Hasta luego Jrene & Wolfi Poisel

Bericht: Jrene Poisel
Fotos: Karin Stieger