TGH Weekend Caumasee 29. / 30. 5. 2010

Zurück | Übersicht | Weiter >

Seit bald 2 Jahren hängt an unserem Kühlschrank ein Bild des Caumasees. Beschrieben wird ein idyllischer Ort mit einem Badesee. Nun bietet sich uns die Gelegenheit, in genau diesem See zu tauchen. Jupi ich freue mich!
Bereits um 9.00 Uhr treffen wir (Adi, Evi, Chregi, Chrigi, Sepp, Moni, Mike, Fritz, Dani, Tashi, Madeleine und ich) Dani und seinen Kollegen beim Parkhaus in Flims. Dani hat für uns Taucher eine Tauchbewilligung besorgt und begleitet uns an diesem Tag. Wir beladen sein Auto mit all unseren Tauchausrüstungen, zum Schluss noch das Wenolsystem. Als er abfahren will, streikt das voll bepackte Auto. (Mann sollte das Licht nicht zu lange brennen lassen : ) ). Zum Glück haben Chrigi und ich ein Überbrückungskabel dabei, und das Auto geht bald wieder. Dani fährt ab. Wir anderen spazieren ca. 20 Minuten durch den Wald an den See hinunter. Danis Kollege begleitet uns mit Edi (Hund), damit wir uns nicht verlaufen. Mit dem Wetter haben wir Riesenglück, es hält den ganzen Tag. Nach dem Ausrüsten betauchen wir den schönen Caumasee. Unter Wasser hat es Baumstämme, Felsbrocken, eine Kasse und einen Gartenzwerg mit Padel zum Rudern. Im oberen Bereich entdecken wir viele kleine Fische. Laut den beiden Einheimischen, sei die Sicht nicht gut, doch mir hat es sehr gut gefallen.

Nachdem das Auto wieder beladen ist, spazieren wir rund um den wunderschön gelegenen Caumasee. Der Artikel der Schweizer Illustrierten hat nicht zu viel versprochen. Da würde ich gerne mal einen Badenachmittag verbringen, allerdings bei wärmerem Wetter.

Im Restaurant verbringen wir eine längere Mittagspause, und schliesslich marschieren wir zurück zum Parkhaus. Nach dem Ent- und beladen der Autos fahren wir ins Café Gloor, wo die meisten einen feinen Coup essen. Dort geniessen wir die letzten warmen Sonnenstrahlen. Später fahren wir ins Hotel, welches Evi in Trübbach reserviert hat. Wir werden herzlich empfangen. Die Besitzer freuen sich, so viele Gäste zu haben, wenn auch nur für eine Nacht. Man empfiehlt uns ein feines Restaurant im Dorf ca. 10 Gehminuten entfernt. Gespannt machen wir uns auf den Weg. Den Apéro nehmen wir noch draussen, Wartauer Weisswein! Da im Restaurant viel Betrieb herrscht, erscheint der Koch und offeriert noch eine weitere Flasche Wein. Später wechseln wir ins Restaurant und essen fantastisch!!!!

Wir verbringen einen tollen Abend und lachen viel. Müde fallen wir im Hotel ins Bett.

Schon beim Erwachen wird uns klar, dass die geplante Inline Skates Tour von hier bis St. Margrethen nicht statt finden kann. Es giesst wie aus Kübeln. Schade! Also haben wir auch keine Eile, und geniessen vor erst das leckere Zmorge. Dann wird beraten, was wir an diesem Regentag machen könnten. Wir entscheiden uns für einen Tauchgang in der Unteren Au am Zürichsee. Dort sehen wir viele Trüschen und im oberen Bereich Elritzen.

Die Sicht ist vor allem im tieferen Bereich sehr gut. Wir haben erneut Wetterglück während des Umziehens regnet es noch nicht, doch schon beginnt es wieder. Wir essen im Seerestaurant und machen uns dann auf den Heimweg.
Evi besten Dank für die Organisation des Weekends. Es waren 2 tolle Tage, auch wenn wir nicht Skaten konnten!

Text von Barbara
Bilder von Chrigi