Pfingsten 2002

< Zurück | Übersicht | Weiter >

Tauchen mit Übungen am Pfingstmontag 20.05.2002

Am Pfingstmontag war in der TGH tauchen mit Übungen angesagt.Gespannt wartete das drei köpfige Leiterteam Walti, Markus und Christian um 9.30 Uhr in Weggis Riedsort, wieviele Interessierte wohl kommen.
Wir waren alle sehr erfreut, denn es erschienen 26 Taucher, 4 Nichttaucher und vier Kinder.
Nach einer Begrüssung und kurzer Erklärung des Tagesziels teilten wir die Taucher in drei Gruppen ein.

Die kurzweilige Theorie umfasste vier Themen:
Rettung, Vereisung, Oktopusatmung und Kompasstauchen.

Bild 1Bild 2

Bild 3Bild 4

Nach allen beseitigten Fragen hiess es das Theoretische ins Praktische umzusetzen und üben.
Die Gruppeneinteilung wurde immer mit je einem 3* oder M1 Taucher und je zwei 1oder 2* Taucher gemacht.

Die Übungen wurden von Christian nochmals erläutert.
- Vereisung in einer Tiefe von ca.10 - 15m
- Rettung je mit einem Tauchleiter und einem Taucher, der zweite wartet am Rand
- Kontrollierter Freiaufstieg von ca. 10 - 15m mit Halt auf 6m und anschliessendem Kompasstauchen, der Tauchleiter war der Schatten der zwei Taucher
- Anschliessender Tauchgang, der Tauchleiter ebenfalls als Schatten

Mit vollem Elan absolvierten alle die Niveau angepassten Übungen im Wasser.

Bild 5Bild 6

Nach dem Mittagessen kam ein zweiter praktischer Teil mit dem Thema Notfallmanagement.
Es wurden erneut zwei Gruppen gebildet und jede musste eine Aufgabe, welche Christian schilderte, nach einer Gruppenbesprechung, allen präsentieren.

Die zwei Aufgaben lauteten:
1. Eine Gruppe von Tauchern ist auf der Wiese und macht nach einem Tauchgang eine Mittagspause. Auf einmal beklagt sich ein Taucher er habe Kopfweh und ihm sei übel.
Was ist zu tun?

2. Eine Gruppe von Tauchern ist am Mittagessen. Zwei Taucher welche später ins Wasser gehen, tauchen ca. 50m vom Ufer entfernt auf und der eine gibt Notzeichen und schreit
der Kollege sei Bewusstlos und nicht mehr ansprechbar. Der Taucher wird durch Hilfe der Gruppe an Land gebracht. Anschliessende Feststellung, seine Atmung ist nicht mehr / sehr schwach spürbar.
Was ist von diesem Zeitpunkt an zu tun?

Mit grosser Spannung und intensiver Besprechung in der Gruppe wurden nach einer halben Stunde die zwei Aufgaben präsentiert.
Es hat mich sehr gefreut, dass die Aufgaben perfekt gemeistert wurden und auch die kleinsten Details berücksichtigt wurden.

Bild 7Bild 8

Bild 9Bild 10

Bild 11Bild 12

Die wichtigsten Punkte waren:
Ruhe bewahren, nicht alle draufreden, einer übernimmt das Kommando, Lagerung und ABC-Rettung ausführen, Beatmung, Wenolkoffer holen und mit reinem Sauerstoff versorgen, REGA 1414 alarmieren, Person beobachten, Platz für Landung der Rega sichern, Geräte des Tauchers (Computer) mitgeben und vieles mehr.

Mit einem abschliessenden Tauchgang wurde der TGH Tag mit dem Thema Tauchen mit Übungen beendet.

Sicher darf ich sagen, dass jedem dieser Tag viel Interessantes gebracht hat, ob dies Repetition oder neu Gelerntes sei.
Wir hoffen das damit auch die Motivation gesteigert wurde, auch während eines Tauchgangs mal eine Übung einzubauen.

Bild 13Bild 14

Im Namen des TGH Vorstands, der Tauchleiter und Tauchlehrer wünschen wir eine unfallfreie Tauchsaison 2002

Christian